Da der COVID-19-Virus die Bewegungsfreiheit von Menschen auf der ganzen Welt beeinträchtigt, erhalten wir Anfragen von Optibus-Kunden, wie alternative Dienstpläne für die Herausforderungen der Pandemie vorbereitet werden können.
Es müssen harte Entscheidungen getroffen werden, um die Dienste so zu reduzieren, dass die Kürzungen möglichst wenig Einschränkungen für die Fahrgäste bedeuten. Ziel ist es, für die Zukunft eine Beziehung zu den Fahrgästen zu behalten. Notfallpläne können dabei helfen, den besten Weg zu finden, um einen notwendigen ÖPNV aufrechtzuerhalten und gleichzeitig die Ausbreitung des Virus zu minimieren und mit dem erwarteten Rückgang der Fahrgastzahlen und der Verfügbarkeit von Fahrern zurechtzukommen.
Im Folgenden finden Sie Richtlinien dazu, was bei der Vorbereitung eines Alternativplans für einen reduzierten Dienst zu beachten ist. (Um einen kostenlosen Alternativplan auf der Optibus-Plattform zu erstellen, sollten Verkehrsbetriebe eine E-Mail an info@optibus.com mit “COVID-19-Notfallpläne” in der Betreffzeile senden).

Wählen Sie die Art des zu reduzierenden Dienstes

Verkehrsverbünde und Betreiber müssen sich auf die Möglichkeit vorbereiten, dass Fahrer unter Quarantäne gestellt werden, krank werden oder ihr eigenes Ausgesetztsein gegenüber dem Coronavirus minimieren müssen. Natürlich wird dies an Orten, an denen bereits ein Mangel an Fahrern besteht, besonders schwierig sein, aber den Verkehrsunternehmen wird dennoch empfohlen, Notfallpläne mit einer 10%igen Reduzierung der Verfügbarkeit von Fahrern und mit einer stärkeren Reduzierung der Verfügbarkeit von Fahrern um 25% zu erstellen.
Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Service zu reduzieren, und um einen effektiven alternativen Serviceplan zu erstellen, müssen Sie die Wege auswählen, auf denen der Service reduziert werden kann, wobei Sie die Bedürfnisse der Öffentlichkeit im Auge behalten müssen. Um einen effektiven Plan zu erstellen, müssen Sie dann je nach den von Ihnen gewählten Faktoren mehrere Szenarien ausprobieren.
Hier sind einige wichtige Faktoren, die bei der Bestimmung der zu ändernden Elemente Ihres Plans zu berücksichtigen sind:

  • Reduzierte Abdeckung: Welche Routen bedienen wichtige Orte oder eine Bevölkerungsgruppe, die öffentliche Verkehrsmittel benötigt, die nicht reduziert werden können? Experimentieren Sie mit Änderungen an Strecken, die es nicht schaffen, die Abdeckung zu reduzieren.
  • Reichweite des Dienstes: Welche Servicezeiten sind sinnvoll? Vielleicht muss der Dienst früher als möglich eingestellt werden, oder vielleicht ist an einigen Orten (z.B. in einem Krankenhaus) ein Nachtbetrieb erforderlich? Sind die Fahrgastzahlen plötzlich gesunken und muss der Dienst geändert werden?
  • Häufigkeit: Wie bei der Zeitspanne des Dienstes kann dies in beide Richtungen gehen. Eine geringere Nachfrage oder die Furcht vor Ansteckung und Verunreinigung kann eine Kürzung des Dienstes rechtfertigen, andererseits kann eine Frequenzerhöhung die Busauslastung senken, falls die Verkehrsgesellschaft damit beauftragt wird, eine niedrige Busauslastung zu gewährleisten, um eine Ansteckung und Verunreinigung besser zu verhindern.
  • Art der Dienstleistung: Halten wir im Falle von Betriebsschließungen den Schuldienst, den Universitätsdienst usw. aufrecht?

Nehmen wir an, Sie haben beschlossen, einige Strecken zu streichen (z.B. Strecken, die eine große Hochschule in der Nähe bedienen, die ihren Betrieb eingeschränkt hat). Mit Optibus können Sie die Linienhäufigkeit, die Streckenlänge und vieles mehr im Fahrplanmodul leicht ändern oder die Route grafisch auf einer Karte bearbeiten. So würde das aussehen:

easily upload a GTFS

Verstehen welche Fahrzeuge und Fahrer erforderlich sind

Jetzt müssen Sie herausfinden, wie viele Fahrer für die verschiedenen von Ihnen erstellten Szenarien zur Leistungsreduzierung noch benötigt werden. Die Fahrplan- und Routenänderungen, die Sie vorgenommen haben, werden mit den Planungsmodulen synchronisiert, so dass Sie Fahrzeugfahrpläne (Blöcke) und Fahrerfahrpläne (Runcutting) erstellen können.
Dann müssen wir in mehreren Rechenschritten die besten Fahrpläne finden, wobei wir sicherstellen müssen, dass sie gültig und konform sind. Dieser schrittweise Prozess ermöglicht es uns, mehrere verschiedene Serviceszenarien zu erstellen und ihre Auswirkungen zu verstehen.
Um zu prüfen, wie viele Fahrer für jedes Szenario benötigt werden, werden wir nun den Fahrplan mit dem reduzierten Dienst mit den Planungsmodulen von Optibus synchronisieren, um auf einfache Weise eine Fahrzeug- und Besatzungsplanung zu erstellen.
Hier sind die Crew-KPIs für den aktuellen Dienst vor der Reduzierung. Sie sehen, dass 103 Fahrer benötigt werden, um den Dienst durchzuführen.

Lassen Sie uns nun den neuen Fahrplan, den wir mit der Dienstreduzierung erstellt haben, mit dem Planungsmodul synchronisieren.
Lassen Sie uns auch sicherstellen, dass die gleichen Arbeitsregeln gelten.
Lassen Sie uns nun den neuen Fahrplan optimieren und sehen, wie viele Fahrer erforderlich sind. Dies wird ein oder zwei Minuten dauern. Beachten Sie, dass Sie bei einer Dienstreduzierung möglicherweise ein Szenario mit weniger Schichten oder ein anderes mit kürzeren Schichten erstellen möchten, falls Sie weniger Dienste anbieten, die meisten Fahrer aber dennoch bereit und in der Lage sind zu arbeiten.
In diesem Beispiel wurden durch den Wegfall einer Strecke 10 Fahrer und 15 Busse reduziert, aber wir können diese schrittweise Annäherung an die optimale Lösung so lange durchführen, bis wir zu einer 25%igen Reduzierung kommen, oder was auch immer unser Ziel ist.

Wenn sich der Service häufig ändert, sollten Sie vielleicht jede Woche neue Dienstpläne erstellen, um den Fahrern mehr Flexibilität zu ermöglichen, wenn sich die Welt um sie herum ändert.
Ein weiterer wichtiger Faktor, den es zu berücksichtigen gilt, ist, dass ein Rückgang der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel auch einen Rückgang der Einnahmen bedeutet und dass viele Verbünde und Verkehrsgesellschaften eine prekäre finanzielle Situation befürchten. Erhebliche Einnahmeverluste durch weniger Fahrgäste lagen in Deutschland bei bis zu 80%. Der Einsatz von Planungsoptimierungsplattformen kann helfen, die Situation unter Kontrolle zu halten, indem sichergestellt wird, dass die Ressourcen vernünftig eingesetzt werden. Die drastischen Einnahmeverluste werden auch sie aber nur zu einem Teil ausgleichen können.